Ganzheitliche Heilung

Zur ganzheitlichen Heilung müssen immer Körper, Geist und Seele mit einbezogen werden. Krankheiten entstehen oft aufgrund seelischer oder geistiger Leiden, die sich dann auf körperlicher Ebene manifestieren. Das bedeutet, wenn ich mich gut um meine geistige und seelische Verfassung kümmere und achtsam mit ihnen umgehe, schütze ich mich vor Krankheiten. Das sind aber leider Dinge, die wir nicht gelehrt bekommen, die uns kaum jemand beibringt. Die Schulmedizin wird hier im Westen weitestgehend als die beste Heilmethode angesehen. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Heilung immer auf mehreren Ebenen stattfinden sollte. Die Ebenen sind Körper, Geist und Seele.

Die Heilung auf den verschiedenen Ebenen unterstützen sich gegenseitig. Es gibt nicht unbedingt eine Reihenfolge, auf welcher Ebene anzufangen ist. Wenn z.B. ein Leiden auf geistiger Ebene besteht, kann es z.B. hilfreich sein, zuerst mit dem Körper zu beginnen. Denn wenn der Körper durch dieses vorhandene Leiden auf geistiger Ebene schon sehr geschwächt wurde, hat die Person nicht die Kraft für geistige Aufarbeitung. Zuerst muss in diesem Fall die physische Ebene gestärkt werden. Krankheiten haben immer eine Geschichte, es gibt nur einen kleinen Prozentsatz genetisch vererbbarer Krankheiten. Dieser Anteil liegt gemäß wissenschaftlichen Erkenntnissen bei 5%.

Gesundheit und Krankheit

Der Körper ist der Ausdruck der Seele

Um den Begriff der Heilung einzuordnen möchte ich auf die Begriffe Gesundheit und Krankheit eingehen. Wie werden Gesundheit  und Krankheit eigentlich definiert?

Gemäß der Weltgesundheitsorganisation wird Gesundheit folgendermaßen definiert: "Ein Zustand des umfassenden körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht lediglich das Freisein von Krankheit und Schwäche."

Das medizinische Wörterbuch, die „Pschyrembel“, definiert Krankheit folgendermaßen: „Störung der Lebensvorgänge in Organen oder im gesamten Organismus mit der Folge von subjektiv empfundenen und/oder objektiv feststellbaren körperlichen, geistigen oder seelischen Veränderungen."

Diese beiden Begriffserklärungen unterstützen die Sichtweise der ganzheitlichen Heilung.

Körperliche Heilung

Ernährung

Unsere Ernährung spielt eine wesentliche Rolle in unserem Leben und auf dem Weg zur körperlichen Heilung. Sehr stark geprägt durch die Industrie veränderte sich unsere Ernährung in den letzten 100 Jahren extrem. Ein Großteil der Menschen in der westlichen Welt ernährt sich nicht mehr auf natürlichem Weg, sondern durch industriell produzierte Stoffe. Eng verbunden mit dieser Industrie ist natürlich die Werbeindustrie zu sehen. Durch die Werbung wird uns erzählt, welche Stoffe wir zum Leben benötigen und was die richtige Ernährung für uns ist. Wenn wir uns dieser Gehirnwäsche nicht bewusst entziehen, nehmen wir diese Denkweisen zwangsläufig auf, so funktioniert unser Gehirn. Durch ständige Wiederholung dieser Werbung wird sie zu unserer Denkweise. Dabei geht es der Nahrungsmittelindustrie nicht um das Wohlergehen von uns Menschen, sondern um Profit. Dessen sollten wir uns bewusst werden, wenn wir unsere Ernährung ändern wollen.

Vorab möchte ich folgendes bemerken:

1. Ernährung ist etwas absolut individuelles.

2. Es gibt zwar verschiedene Tendenzen von Ernährungstypen,

    aber jeder muss für sich herausfinden, was ihm gut tut.

3. Professionelle Hilfe zu Beginn einer Ernährungsumstellung ist absolut hilfreich.

Zur Ernährung zählt nicht nur die reine mechanische Aufnahme von Nahrung durch den Mund. Zu einer natürlichen Ernährung gehört die bewusste Auswahl der Lebensmittel, das Riechen, das Schmecken, das Kauen, das Verdauuen und das Ausscheiden der Nahrung.

In unserer heutigen Gesellschaft ist die Ernährung offensichtlich zu einem lästigen Zeiträuber geworden und die Nahrung wird schnell in sich hineingeschlungen oder nebenbei erledigt. Eine unbewusste und mit nicht förderlichen Nahrungsmitteln geführte Ernährung zieht unweigerlich Krankheiten nach sich. Bewusste Ernährung ermöglicht uns vielen Krankheiten vorzubeugen.

20180601_102916.jpg

Wissenschaftliche Fakten