DNS und Gefühle

Die im folgenden Text dargestellten Experimente wurden in den 1990iger Jahren durchgeführt. Sie lassen die eindeutige Schlussfolgerung zu, dass die menschlichen Gefühle die Gestalt der DNS beeinflussen. Die Inhalte der Experimente sind in einfacher Sprache  gehalten, so dass ihr sie auch verstehen könnt. Ich habe alles verkürzt dargestellt, um die Kernaussagen darzustellen. Meine Quellen sind das Buch "Im Einklang mit der göttlichen Matrix" von Gregg Braden und eigener Internetrecherche anhand der Quellenangaben in Gregg Bradens Buch.

1. Experiment: Lichtteilchen und DNS

Einer speziell angefertigten Röhre wurde die Luft entzogen, um in dieser Röhre ein Vakuum zu erzeugen. Ein Vakuum ist etwas vollkommen Leeres. Es bleibt jedoch noch etwas übrig, Lichtteilchen (Photonen). Die Verteilung der Lichtteilchen in der Röhre kann mit entsprechenden Instrumenten gemessen werden.

Zuerst untersuchte man die Verteilung der Photonen im Raum, also in dem Vakuum. Die Lichtteilchen verteilten sich in total ungeordneter Weise im Raum.

Als Nächstes brachte man Proben menschlicher DNS in die Röhre ein und die Lichtteilchen machten etwas unerwartetes. Sie ordneten sich in Gegenwart des lebendigen Materials anders im Raum an. Offensichtlich hatte die DNS direkten Einfluss auf die Lichtteilchen.

Nach entfernen der DNS aus der Röhre, blieben die Lichtteilchen, entgegen den Erwartungen, in ihrer geordneten Verteilung. Die Photonen blieben in ihrer Ordnung, als wenn die DNS noch anwesend wäre.

Die durchführenden Wissenschaftler nannten dies den "DNS-Phantom-Effekt". Dieser weist auf eine direkte Beziehung zwischen unserer DNS und der Energie, aus der die Welt besteht, hin.

Daraus ergeben sich 2 gewisse Schlussfolgerungen. Zum einen gibt es eine Art von Energie,die bislang noch nicht erkannt wurde und durch diese Energie kann die DNS Materie beeinflussen.

2. Experiment: Gefühle und Körperzellen

Wissenschaftler entnahmen Gewebeproben und DNS aus dem Mund von Freiwilligen. Die Proben wurden isoliert und in einen anderen Gebäudeteil gebracht. Den Spendern wurden verschiedene Videosequenzen gezeigt, um bestimmte Gefühle zu erzeugen. Während die Spender die Videosequenzen schauten und verschiedene Gefühle fühlten, wurden die  DNS-Proben beobachtet.

An der DNS konnten deutliche elektrische Reaktionen gemssen werden. Das Experiment wurde noch erweitert. Die Entfernung betrug zwischen Spender und DNS-Probe nun 350 Meilen. Zwischen Gefühl des Spenders und der Reaktion der DNS gab es keine Zeitverzögerung. Gefühl und Reaktion fanden gleichzeitig statt. Die DNS reagierte, als wäre sie Teil des Körpers.

Anscheinend gibt es eine unerkannte Energie zwischen lebendigen Geweben, durch die Zellen und DNS kommunizieren. Das Experiment zeigt, dass menschliche Gefühle eine direkte Auswirkung auf die DNS haben, wobei die Entfernung zwischen Mensch und seiner DNS keine Rolle spielt.

3. Experiment: Gefühle und DNS

Wissenschaftler des HeartMath Instituts überprüften die Auswirkungen menschlicher Gefühle auf die DNS. In einem Becherglas isolierten sie menschliche DNS. Diese DNS wurde dann einer kraftvollen Emotion ausgesetzt. Die Tests wurden mit Personen durchgeführt, welche in der Lage waren starke Emotionen zu erzeugen. Die DNS wurde chemisch und visuell überwacht.

Durch die Erzeugung von bestimmten Gefühlen und speziellen Visualisierugen konnte ein zusammenziehen oder ein dehnen der DNS beobachtet werden.

Schlussfolgerung

1. Es gibt ein Energiefeld, welches alles mit allem verbindet.

2. Unsere Gefühle wirken sich auf unsere DNS aus, unsere DNS auf die uns umgebenden Lichtteilchen. Also ist unsere DNS unser Zugang zum Universum.